Sonntag, 5. Januar 2014

Mein Jahresrückblick 2013

Und schon wieder ein Jahr um und Zeit, Rückschau auf die vergangenen zwölf Monate zu halten. Wenn ich meinen Rückblick für 2012 erneut lese, komme ich schon ins Grübeln ... ich zitiere mich einmal selbst: Ich hoffe, dass ich meinen Objektiv-Konsum nun besser unter Kontrolle habe und im Hobby mehr fotografiere, als mich bei eBay zu tummeln. Oh weh. Das ging richtig schief.

DA* 16-50 beim Testen
Und um ehrlich zu sein, in 2013 war es richtig schlimm. Was habe ich nicht alles für Objektive ausprobiert. Meine Mission: die Suche nach einem neuen Standard-Zoom, das mein DA 18-135er ergänzen oder ablösen könnte.
Lichtstärker sollte es sein, und mehr Randschärfe bieten. Das erhoffte und in der Pentax Roadmap aufgeführte DA(*) 16-85mm (oder so) ist bekanntlich leider bis heute nicht erschienen oder zumindest offiziell angekündigt worden.
Und so habe ich mir zu Anfang des Jahres das 16-50 Sternchen von Pentax genauer angeschaut. Der zugehörige Diskussionsthread DA* 16-50, bitte rettet mich mit 259 Beiträgen im Pentaxians-Forum führt wohl das meiste Für und Wider zusammen, was zu der Optik gesagt und geschrieben werden kann.

16-45 mal Drei. Immer noch eine gute Empfehlung.
Das Sternchen war dann der Startschuss für eine Unmenge von Objektiven, die ich 2013 gekauft, ausprobiert und zurückgesendet oder wieder verkauft habe: mindestens drei Exemplare eines Pentax DA 16-45 (ich habe den Überblick verloren), ein betagtes Pentax FA 24-90, vier Exemplare eines Tamron 17-50, ein Sigma 17-50 EX, das neu aufgelegte Sigma 17-70 (Contemporary), und noch zweimal am Tamron 28-75 versucht.
Am Ende hat mir kein Objektiv einen signifikanten Vorteil gegenüber dem DA 18-135 aufgezeigt. Am attraktivsten waren noch das neue Sigma 17-70 C (wobei ich leider ein Exemplar erwischt habe, dessen Autofokus nicht mit meiner K-5 harmonierte) sowie das Pentax DA 16-45, welches immer noch ein echter Preis-Leistungs-Tipp ist. Wenn dieses Objektiv mal mit DC und WR neu aufgelegt werden würde ... aber mal sehen, da wird 2014 schon was neues kommen.

Aufgenommen mit dem seltenen FA 24-90, das mich (wie viele) auch wieder verlassen musste
Statt eBay habe ich insbesondere Biete-Pentax im DSLR-Forum und die Hardwarebörse im Digitalfotonetz als Handelsplattformen für mich entdeckt. Schaut man ein wenig auf die bisherigen Posts der anbietenden User als vertrauensbildende Maßnahme, so kann man hier wirklich gut kaufen und verkaufen. Ich für meinen Teil habe dieses Jahr nur gute Erfahrungen gemacht. Und wenn einmal etwas nicht stimmte, so wurden wir uns auch einig.

Wenn ich ehrlich bin, hat eigentlich wenig Ausrüstung das Jahr überlebt. So habe ich zunächst das hochgeschätzte Sigma 70mm Macro abgegeben (was ich heute bereue) im Tausch gegen ein DFA 100mm WR Macro, das aber auch vor wenigen Wochen gehen musste. Das Sigma 70-300mm APO wurde ersetzt durch ein Sigma 70-300mm OS - mit Umweg über das Pentax DA 55-300mm. Ebenso habe ich mein FA 28-70mm f/4 und zuletzt das FA 35mm verkauft. Dafür habe ich endlich mein Herz für die Pentax Limiteds entdeckt: ein 21er, 35er Macro und 70er zieren nun meine Sammlung.

Die dürfen wohl bleiben: DA 21, 35 und 70 Limiteds
Die Konstanten sind weiterhin das DA 18-135, ein FA 50mm f /1.4 (kurz attackiert durch ein FA 50mm f /1.7) sowie mein verehrtes Fisheye, das solange bei mir bleiben wird, wie ich mit Pentax Kameras mit K-Mount fotografieren werde.

Mein Fisheye wird bleiben, solange ich mit Pentax K-Mount fotografiere

So niedlich. Q mit Standard-Prime. 
Das Highlight im Frühjahr war sicher der Spontan-Kauf der kleinen Pentax Q mit Standard-Zoom und Prime, die ich gebraucht zu einem unglaublich günstigen Preis aus der Bucht fischen konnte.

Die kleine Schwarze ist einfach ein schönes Stück Technik, das mit toller Haptik und Bedienung mich auch heute noch begeistern kann. Klar, die Bildqualität und das Spiel mit der Schärfentiefe ist (vorsichtig formuliert) eingeschränkt, dafür bekomme ich aber unbeschwerten Spaß beim Fotografieren.
Seitdem ich die Pentax Q habe, ist sie eigentlich meine Immerdabei. Unsere bisherige Familien-Knipse Sony RX-100 hat nun meine Frau ganz für sich, obwohl die Sony unbestritten die technisch besseren Fotos und Videos macht.

Mit Frau und Q im Wald
Und wo ich gerade bei Kameras bin. Selbst meine K-5 wurde zum Jahresende noch getauscht gegen den Nachfolger K-5IIs, nachdem diese durch die Neuerscheinung K-3 stark unter Preisdruck kam. Die K-3 war auch eine Versuchung, aber die Vernunft hatte sich durchgesetzt, wenn man überhaupt hier von Vernunft sprechen darf. Zu Weihnachten kam dann noch ein Ziegelstein hinzu, eine gebrauchte K-01. Wahnsinn.

Wenn ich versuche, mich von diesem ganzen Kauf- und Verkauf-Wahnsinn zu distanzieren, bleiben aber noch ein paar andere fotografische Erinnerungen hängen:

Da war beispielsweise das User-Treffen der Pentaxians in Hamburg, das ein ganzes Wochenende andauerte. Ein besonderes Erlebnis, bei dem ich viele nette Menschen kennengelernt habe. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen beim nächsten Treffen in Regensburg im Juni 2014.

Pentaxians unterwegs in Hamburg
Oder die Testaktion der Pentax Q7. Hier gilt auch heute noch mein besonderer Dank Herrn Wolfgang Baus von Ricoh Imaging, der mir den Test ermöglichte. Mit der Kamera hatte ich viel Freude auf dem Fahrrad durch die Vulkaneifel sowie bei Rad-am-Ring in der grünen Hölle. Wenn ich nicht schon die Q hätte ... wo wohl "meine" quietschgelbe Q7 heute abgeblieben ist?

Die Q7 im harten Einsatz bei Rad am Ring ...
... und im Trockenen beim Testen
Ein (auch nicht-fotografisches) Highlight dieses Jahr war der Sommurlaub mit der Familie in Südfrankreich und an der belgischen Küste. Im Urlaube habe ich einfach am meisten Zeit und notwendige Muße fürs Fotografieren.
Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal die digitalen Urlaubsbilder in angemessene Fotobücher zu Papier gebracht, die ich zu Weihnachten produziert habe. Es macht wirklich einen riesigen Unterschied, die Bilder nur am Monitor zu betrachten oder auf echtem Fotopapier durchblättern, betrachten und zeigen zu können.

Orientierung im  Naturpark Monts d'Ardèche
Und schließlich bin ich froh, bei den 52ern im Pentaxians Forum durchgehalten zu haben. Fleißig habe ich jede Woche (sogar im Urlaub) mein Foto abgeliefert. Wer in meinem 52er Flickr Album nachzählt, wird übrigens nur 51 Fotos zählen. Das hat mich auch kurz stutzen lassen, aber des Rätsels Lösung: die 52er begannen in 2013 eine Woche zu spät ...
Sicher war nicht jeder meiner Beiträge originell, aber dennoch habe ich es ab und an aufs Treppchen geschafft (wenn auch nicht immer mit Fotos, bei denen ich das erwarten konnte).

Mein 52er Bild, das 2013 am Besten "ankam"
Und was bringt das nächste Jahr? Im Grunde kann ich meine guten Vorsätze aus dem letzten Jahr noch einmal recyclen: weniger konsumieren, dafür mehr fotografieren!
Es bleibt aber der Wunsch nach einer zweiten Standard-Optik, vielleicht liefert Ricoh ja dieses Jahr das erhoffte DA 16-85. Eventuell noch ein Weitwinkel wie dass DA 15mm zum Komplettieren meiner Limited-Sammlung. Das war es aber dann.

Weniger ist manchmal mehr. Könnte mein Motto für 2014 werden
Keinesfalls will ich noch einmal dem Kaufrausch und Testwahn verfallen, der mich dieses Jahr getrieben hat. Ich bin da sehr zuversichtlich (meine Frau mag es nicht glauben). Stattdessen will ich die Limiteds und die neuen Kamera-Bodies K-5IIs und K-01 näher kennenlernen und mit Spaß und Freude nutzen.

Ansonsten will ich auch meine 52er Aktivitäten ein wenig zurückschrauben und nur noch "abliefern", wenn ein Foto gelingt, das mir persönlich auch wirklich selbst gefällt (war dieses Jahr nicht immer so).

Bei den 52er will ich auch 2014 wieder zündeln
Und noch ein Vorhaben: ältere Fotos sichten und ein paar Fotobücher produzieren bzw. das ein oder andere Bild an die Wand bringen. Dazu gehören bspw. noch Fotos aus Thailand von 2004 und Vietnam von 2006, die auf der Platte schlummern.

Das bringt mich auf eine weitere Idee, die dann doch mit Konsum verbunden ist: ich versuche mal eine alte Minolta Dimage A1 wieder zu besorgen (genau die, mit der ich Fotos in Thailand und Vietnam gemacht habe). Dies war meine erste Digitalkamera, die ich nicht als Knipse verstanden habe und mit der "geplante" Fotografie möglich war. Wenn ich mir die Fotos von damals anschaue, dann glaube ich, dass ich mit dieser Kamera auch noch heute einen Großteil meiner Fotos bestreiten könnte ... das wird ein Blog-Eintrag mit Vorankündigung.

Und ja, jetzt fällt mir noch etwas ein: beim letzten Rückblick hatte ich vollmundig auch eine Hommage an das Pentax Fisheye angekündigt. Das steht also auch noch aus.

Frendlicher Merker: Hommage an das Fisheye schreiben ... 
OK, das ist also doch schon einiges für 2014 zusammen gekommen. Warum ich das alles hier schreibe? Ganz einfach: Weil es mir Spaß macht. Und ein wenig Narzissmus sei erlaubt ;-)
Ich bin gespannt, wie mein Rückblick nächstes Jahr um die gleiche Zeit ausschauen wird. Bis dahin wünsche ich uns allen ein gutes und gesundes Jahr 2014.

Zum Abschluss noch ein paar Fotos, die vielleicht nicht fotografisch irgendwie herausragend sind, die aber mit einer schönen Erinnerung in 2013 verbunden sind:

Ein Portrait meiner Tochter mit der Q,
das mich 2013 am meisten bewegt hat
Kurzes Sommerglück mit dem
Soligor 20mm Bokeh-Master

Buddha im Garten (Geschenk zum 40.)
Die Entdeckung der Langzeitbelichtung

Ohne sie geht gar nichts
2013 - Das Jahr der Q
Das Wertvollste zum Schluss ...

1 Kommentar:

  1. Hey Dirk ich bin Hannes und habe schon einige mal deinen Blog angeschaut.

    Viele deiner Beiträge lese ich mit großem Interesse!
    Auch gerade eben habe ich deinen Rückblick auf das vergangene Jahr gelesen und muss sagen, einfach nur toll wie du schreibst und deine Bilder präsentiert. Dir ist es unter anderem zu verdanken, dass ich mir 2013 das Fish von Pentax für meine K 5 geholt habe. Die Bilder von dir haben mich mit überzeugt die Linse zu probieren und .... ich habe es nicht bereut. Also wollt ich mich mal bei dir bedanken, dass du so viel Geduld und Mühe in deinen Block investiert.

    Also gerne mehr Bilder 2014.

    AntwortenLöschen