Donnerstag, 14. August 2014

Brügge bei Nacht in 21mm

Der Sommerurlaub ist mal wieder viel zu schnell vorbei. Und es ist wirklich erstaunlich, wie nur ein Arbeitstag es schaffen kann, den Urlaub fast vergessen zu machen. Nur gut, dass ich viele Fotos mitgebracht habe ...

Mit im Urlaub war auch das Stativ, dass ich schuldbewusst am letzten (!) Abend hinter den Autositzen hervorgekramt habe, um mich in meinem belgischen Lieblingsstädtchen erstmals an ein paar Nachtaufnahmen zu versuchen.



Wer hier mit liest weiß, dass ich immer wieder nach Brügge fahre. Die Stadt nennt man auch "Venedig des Nordens", da sie von vielen Kanälen durchzogen ist. Ein anderer Beiname ist "Die Schöne", und ich finde zurecht. Einen Tagesausflug ist Brügge allemal wert, aber gerade zu den Abendstunden spielt sie ihren Charme aus, wenn viele Tagesausflügler die Stadt wieder verlassen haben, so dass sich auch eine Übernachtung lohnt! Noch ein kleiner Tipp zum Parken mit Auto: die lange "Langerei" sollte die ein oder andere Parkmöglichkeit abseits der großen Touristen-Parkplätze bieten.

Zum Einsatz auf meiner kleinen Tour kamen nur das Fisheye Zoom und das schnucklige DA 21mm Limited, das immer ein Plätzchen in der Fototasche findet. Das 21er nutze ich wirklich sehe, sehr gerne und ist meine derzeit meist genutzte Festbrennweite.  Alle folgenden Bilder sind mit dem kleinen "Reportage" Objektiv entstanden.

Meine Lieblingsbrücke an der Groenerei
Blick auf Brugs Vrieje und Stadhuis
Denkmal für Frank van Acker, langjähriger Bürgermeister von Brügge
Der berühmte Blick vom Rozenhoedkaai
Am Rozenhoedkaai verweilen die meisten Touristen
Und noch einmal Rozenhoedkaai mit Belfried im Hintergrund 
Auf der Brücke in der Wollestraat mit der Liebfrauenkirche im Hintergrund
Der große Marktplatz (Grote Markt) mit Bürgerhaus und Belfried
Typisches Geschäft in der Academiestraat

Kommentare:

  1. Hallo Dirk,
    ohne Frage, dass hätte mir auch gefallen.
    Mit deinen Bildern weckst du eindeutig Interesse dort selbst einmal vorbeizuschauen,
    sich auf das Flair dieser Stadt einzulassen.
    Schade, ich hätte noch mehr Aufnahmen vertragen.
    Gruß rdo

    AntwortenLöschen
  2. Habe selber Brügge noch als sehr fotogen in Erinnerung. War, wenn ich das richtig sehe, 2002 das letzte Mal dort und kann nur unterstützen, dass deine stimmungsvollen Aufnahmen und Insidertipps Lust machen mal wieder hinzufahren. Dein Beitrag ist auch ein Plädoyer für das gute alte smc DA21, das, ähnlich dem smc DA15, attraktive Starbursts liefert, schon bei offener Blende ordentlich scharfe Bildmitten produziert und dann (wenn man nahe genug an Motive herangeht) sogar Bokeh kann. Nicht schlecht ...

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für eure Kommentare. Das 21er ist mir von den Limiteds das Liebste, war auch mein erstes. Es stand niemals zur Disposition, während ich das 35er und 70er eher aus Bewunderung halte. Mit dem 15er (bzw. meinen drei Exemplaren des 15ers) bin ich nie richtig warm geworden, aber das wird mal ein anderer Post ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Respekt für das DA21, das insgesamt ja eher gemischte Testergebnisse in den Fachgazetten genossen hat, speist sich nicht zuletzt aus den ziemlich genialen Fotos, die man an solchen Adressen wie der Pentax Photo Gallery zu sehen bekommt. Was da beispielsweise ein Colin Blunt aus Frankreich mit dem 21er an seiner alten K10D (!) zustandebringt, noch dazu am laufenden Band, ist einfach nur sehenswert.

      Schade, dass du mit dem DA15 offenbar soviel Pech hattest. Ich darf jetzt ein gutes Jahr damit schießen und würde nicht zögern es als das beste Weitwinkel zu beschreiben, das ich je besessen habe. Aber das würde wohl auch ein eigenes Post ... ;)

      Löschen
    2. Oh, ich denke, ich hatte mit dem DA 15 gar kein Pech, zumindest nicht mit dem letzen Exemplar. Wir beide haben einfach derzeit nicht zueinander gepasst.

      Löschen
    3. Sorry, da war ich wohl etwas voreingenommen. Wenn man selber etwas toll findet, neigt man dazu auszublenden, dass andere nicht zwangsläufig die eigenen Vorlieben teilen. Ein Stück weit weckt das DA15 in mir, glaube ich, auch nostalgische Erinnerungen an die 24er aus Analogtagen, die ich gerne mochte. Man bekommt halt schon recht kräftige Weitwinkel-Wirkung, während sich die projektiven Verzerrungen noch in Grenzen halten.

      Gegen ein DA21 in meinem Kit hätte ich trotzdem nichts einzuwenden. Dann könnte man sich nach Lust und Laune für leichtes oder kräftiges Weitwinkel entscheiden. Würde dann, schätze ich, auch eher mit einem der beiden losziehen und das andere zuhause lassen um das an der Kamera wirklich mit seinen Eigenheiten sprechen zu lassen ...

      Löschen