Montag, 26. Januar 2015

[NMZ] Melaten im Schnee

Vor einer Woche hätte ich mir noch nicht vorstellen können, dass ich Melaten so schnell wieder einen Besuch abstatten würde. Schuld war ein in der Kölner Bucht sehr seltenes meteorologisches Ereignis: Schneefall. Nachdem ich bereits am Vormittag die Wetter-Tauglichkeit meiner Kamera plus 200er Tele-Objektiv beim Schlittenfahren mit den Kindern austesten durfte, bat ich meine Frau um eine zweistündige, mittägliche Auszeit, die sie - beste aller Ehefrauen - dann auch gewährte. Diese zwei Stunden (aus denen dann drei wurden) waren einfach nur wunderbar.

An diesem Tag waren die blauen Gießkannen nicht arg begehrt

Die Atmosphäre auf Melaten mit seiner vom Schnee zugedeckten Szenerie hat mich noch mehr gefesselt als bei meiner letzten Visite. Ich bekomme es gar nicht in Worte gefasst. Aber Schnee passt einfach zu solch einem Ort. Alles wirkt noch stiller, noch friedvoller. Dazu waren wirklich sehr wenige Menschen bei dem Schneetreiben unterwegs.

Mit dem DA*200 kann man wunderbar freistellen
Vielleicht noch etwas zur Aufnahmetechnik? Es ist eine Binsenweisheit unter Fotografen, dass bei Schnee die Belichtung ins Plus korrigiert werden muss, da ansonsten die Bilder aufgrund der Dominanz von Weiß unterbelichtet werden und der Schnee schmutzig-grau wirkt. Das stimmt sicher bei Landschaftsaufnahmen, in denen der Anteil von Schnee einen Großteil des Bildes ausmachen.

Ein "normales" Schnee-Motiv, das ordentlich Überbelichtung verlangt
Hier setzt der Schnee nur Akzente, die Belichtung erfordert keine Korrektur
Für die Detail-Aufnahmen auf dem Friedhof mit dem Tele gilt diese Regel nur bedingt, da hier der Schnee oft nur Akzente setzt, nicht aber die Bilder dominieren muss. Hier ist bei jedem Motiv die Belichtungskorrektur neu manuell zu beurteilen bzw. zu erraten. Um nicht bei den 200 mm zu verwackeln und zugleich den Grad der Freistellung des anvisierten Motivs über die Schärfentiefe vorzubestimmen, habe ich hauptsächlich (oder ausschließlich? Ich weiß es nicht mehr) im TAV Modus fotografiert, also Zeit (1/500s) und Blende (2,8-5,6) manuell bestimmt. Die Kamera steuert dann die passende ISO Empfindlichkeit dazu.

Mein derzeitiger Lieblings-Engel auf Melaten
Ein roter Farbakzent im sonstigen Schwarz-Grau-Weiß auf Melaten im Schnee

Passt die Belichtung nach Begutachtung des Fotos bzw. des Histogramms auf dem Display ungefähr, genügt mir das zumeist, wenn das Zeitfenster fürs Fotografieren wie an diesem Tag begrenzt ist. Aufgrund der großen Reserven in der Nachbearbeitung von Raw-Aufnahmen (zur Erinnerung: I Shoot PEF) kann hier vieles am Rechner korrigiert und optimiert werden. Und um ehrlich zu sein: bei den Melaten-Fotos habe ich noch einiges in den Tonwerten nachgearbeitet. Aufgrund des gedeckten Lichts erschien es mir sinnvoll, die (Mikro-) Kontraste zu erhöhen (in Lightroom über "Klarheit") sowie Schwarz- und Weißwerte in die Extreme zu schieben, so dass der Schnee wirklich weiß wirkt, ohne dass die dunklen Bildbereiche in ein flaues Grau abdriften.

Zum Abschluss noch das komplette Melaten im Schnee Flick-Album, da ich mich bei der Auswahl der Fotos diesmal einfach nicht beschränken wollte:

 

Kommentare:

  1. Sehenswerte Bilder von deiner winterlichen Auszeit auf dem Melaten, zugleich ein überzeugendes Plädoyer für das viel zu wenig beachtete DA*200er. Alte Friedhöfe sind ja eigentlich immer einen Fotostreifzug wert. Erinnere mich noch gut an einen magischen Morgen auf dem Reichswald Forest War Cemetery vor mehr als zwei Jahren, auch wenn angesichts der minus 9°C, die damals herrschten, das anschließende Wiederaufwärmen meiner Finger etwas schmerzhaft war. Meine K-7, die ich zu der Zeit schoss, war von den Bedingungen völlig unbeeindruckt und insofern härter als ich, wenn ich mal davon absehe, dass irgendwann die Objektive beschlugen. https://500px.com/marc_synwoldt/sets/reichswald_forest_war_cemetery

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ja, ihc habe auch das Gefühl, dass immer nur das DA* 300 die Aufmerksamkeit genießt. Das 200er mag ich, weil es noch relativ kompakt für ein lichtstarkes Tele ist und die Leistung bereits bei Offenblende einwandfrei ist. Vielleicht mutiere ich es ja noch irgendwann mit dem HD Pentax-DA Adapter zum 300er 4.0.

      Löschen