Montag, 23. Februar 2015

[NMZ] Ganz schön scharf

Heute Abend habe ich mir mal die Demo-Version von Google Nik Collection installiert und ein wenig herumgespielt. Die Integration in Lightroom war ein wenig hakelig, da ich meine Vorgaben immer zusammen mit dem Katalog speichere (Voreinstellungen > Vorgaben), und die Nik Software damit nicht klar kommt. Also Häkchen deaktiviert (und somit beispielsweise kurzfristig meine Export Einstellungen verloren), und schon erscheinen die vielen Export Plugins zur Bearbeitung.

Ich habe mich heute auf Analog Efex Pro konzentriert, um einen Look klassischer, analoger Hardware zu erzeugen. Die Bedienung und Ergebnisse sind schon cool - aber es bleibt ein wenig der Nachgeschmack, dass die Software das Kommando über die Entwicklung ergreift und wenig von einem selbst  im fertigen Bild steckt.  Aber letztendlich entscheide ja noch ich, welche Effekte ich tatsächlich in welchem Ausmaß anwenden will. Mal sehen, ob ich da in Zukunft mehr versuche. Jetzt habe ich noch 15 Tage, bis die Demo-Version abläuft ... die 129 EUR für die Voll-Lizenz für alle Plugins der Collections sind schon einmal eine Ansage im Vergleich zum alten Preis vor der Google Übernahme der Nik Software.

Hier mal mein Wochenbeitrag zum Pentaxians 52er:


NACHTRAG EINS

Nachdem ich manuell das Verzeichnis External Editor Presets nach Lightroom\Katalog\Lightroom-Einstellungen kopiert habe, funktionieren die Plugins auch bei der Einstellung "Vorgaben mit diesem Katalog speichern".

NACHTRAG ZWEI

Noch ein Software-Tipp: derzeit erhält man Perfect Effects 9 kostenlos von der Herstellerseite. Das Programm kann wie die Nik Collection als Lightroom Plugin betrieben werden und ermöglicht es ebenfalls auf einfachste Weise Effekt-Filter zu kombinieren und auf Wunsch gezielt auf maskierte Bereiche anzuwenden. Ganz ehrlich: für umsonst extrem beeindruckend.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen