Samstag, 19. September 2015

[NMZ] Fisheye Berlin

Erste Station für das Fisheye: das Sony Center am Potsdamer Platz

Vergangene Woche war ich einige Tage dienstlich in Berlin. Am Anreisetag hatte ich mir extra frei genommen, so dass nach meiner Ankunft am Mittag ein wenig Zeit für die Fotografie blieb. Mit im Gepäck war meine PENTAX K-5 IIs sowie mein geliebtes Fisheye Zoom DA 10-17 als einziges Objektiv. In der Stadt tue ich mich mit dieser Linse richtig schwer, da der Fischaugen-Effekt bei eigentlich geradliniger Architektur wenig natürlich wirkt und schnell zur Effekthascherei verkommt. Gesucht sind also für das Fisheye mehr organisch wirkende Motive, die in einer Stadt nicht so einfach zu finden sind.

Erste Anlaufstation in Berlin war das Sony Center mit seiner ovalen Grundform und dem spektakulären aufgefächerten Zeltdach aus Stoffbahnen. Einmal am Potsdamer Platz ging es dann mit dem schnellsten Aufzug Europas auf die Aussichtsplattform des Panoramapunkts. Der Rundumblick ist wirklich beeindruckend, allerdings durch die engen Gitterstäbe beeinträchtigt. Ich verstehe natürlich die Notwendigkeit der Absicherung, hätte mir aber ab Hüfthöhe etwas mehr Freiraum gewünscht. Bei den Großstadtaufnahmen habe ich mit Absicht die Kamera leicht nach unten verkantet, so dass der Horizont durchgebogen erscheint, um den typischen Fischaugen-Effekt zu produzieren.

Blick über Berlin von der Aussichtsplattform auf dem Panoramapunkt am Potsdamer Platz
Die Gitter auf der Aussichtsplattform erschweren das Fotografieren, verschaffen aber ein sicheres Gefühl 
Kamera plus Fisheye Objektiv passen gerade so durch die Gitterstäbe - aber bitte mit Kameragurt sichern

In meinen Augen passt auch die Reichstagskuppel in Berlin mit seiner geschwungenen Konstruktion aus Stahl und Glas sehr gut in das Beuteschema des Fisheye Objektivs. Besonders der Innenraum ist spannend und fotografisch herausfordernd mit seinen gegenläufigen Rampen, die bis zu einer nach oben offenen Aussichtsplattform führen. Aber Achtung: eine spontane Visite ist nicht möglich, denn für den Besuch ist eine Voranmeldung im Internet notwendig.

Fisheye bei 10 mm Brennweite bzw. 180 Grad Blickwinkel
Die organischen Formen der Reichstagskuppel passen wunderbar zum Fisheye
Die Aussichtsplattform an der Spitze der Kuppel ist oben offen
Stürmisches Wetter über der Kuppel - die Verzerrung bei 17 mm ist weniger dramatisch und eher gemäßigt

Die meisten Fotos habe ich durch meinen Hero Style Preset in Lightroom gejagt, passte irgendwie aus meiner Sicht gut zu dieser Stadt und dem abwechslungsreichen Wetter dieser Woche. Teilweise habe ich die Aufnahmen ein wenig in der Software entzerrt, um den Fischaugen-Effekt abzuschwächen, ohne ihn aber ganz herausrechnen zu wollen. Die Fotos, die gemäßigter ausschauen, sind am "langen" Ende des Zooms bei 17 mm entstanden. Bei dieser Brennweite ist die Verzerrung deutlich weniger ausgeprägt, aber immer noch vorhanden.

Überraschender Fund: Trabis in Reih und Glied am Straßenrand
Bei näherer Sicht erweisen sich die Trabanten als Mietfahrzeuge
Zum Abschluss: hier ist der Name Programm

Kommentare:

  1. Hallo Dirk,
    schöne Bilder, die gleichzeitig zeigen, für welche Motive sich das Objektiv eignet. Die Reichstagsbilder (besonders das erste!) sind wunderbar. Du machst Lust auf UWW!

    Viele Grüße

    Peter

    AntwortenLöschen