Dienstag, 5. Juli 2016

PENTAX K-1 zum Test eingetroffen

Heute hat der UPS Bote ein heiß ersehntes Paket aus Hamburg gebracht. Inhalt war ein Leihmodell der neuen PENTAX K-1 DSLR mit großem 35mm Sensor inklusive DFA 28-105mm Standard-Zoom. Die Kombi darf ich mir in den nächsten Wochen genauer anschauen, und ich werde sicher noch einiges hier auf dem Blog dazu schreiben.

Erster Eindruck: gewohnt solide
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen (ich hatte die Kamera sogar schon mal im Warenkorb, konnte dann aber rechtzeitig meine linke Gehirnhälfte wieder reaktivieren), werde aber wohl erst am Wochenende oder kommenden Montag meinen ersten längeren Fotowalk unternehmen können. Vorher wird aber fleißig an den vielen Rädchen gedreht und Tasten gedrückt, um die Kamera kennen zu lernen. Der Erstkontakt vorhin war gewohnt vertraut.

Ideen hab ich schon einige, was ich machen möchte. Kleinbild-taugliches Glas ist auch ausreichend im Schrank vorhanden. Was ich mir auf jeden Fall erneut genauer ansehen werde, ist die Umsetzung der Pixelshift Technologie, die mich bereits im Test der K-3 II beeindruckt hat. Und dann bleibt es nicht aus, dass ich einfach schauen werde, wo für mich persönlich die relevanten Unterschiede zu meiner bisherigen K-5IIs liegen (der Sensor der K-1 ist größer, schon klar).

Auch die Vorderansicht weiß zu gefallen

Die Pixeldichten beider Kameras sind ähnlich groß, dennoch verspreche ich mir spürbare Vorteile vom Sensor der K-1 (allein schon wegen des Altersunterschieds) was Rauschverhalten und Dynamikumfang betreffen. Die im Vergleich doppelte Menge an Pixeln kann für mich Fluch oder Segen werden. Zwei für mich ausschlaggebende Vorteile kann ich schon vorab ausmachen: der grandiose optische Sucher und das bewegliche Display. Einen Nachteil auch, der sich aber noch relativieren kann, nämlich der unvermeintliche Zuwachs an Größe und Gewicht. Viele mögen diesen Punkt belächeln, schließlich kann die K-1 im Vergleich zu anderen DSLR Vollformatlern noch als kompakt gelten.

Wie bereits in meinen ersten Gedanken zur K-1 formuliert bin ich besonders gespannt auf die Verwendung der FA Limited Objektive, mit denen ich immer an meinen APS-C Kameras sehr zufrieden war und bin. Mal sehen, ob das noch steigerungsfähig ist. Hey, das wird eine Freude in den nächsten Wochen. Jetzt frag ich mich nur, welches Objektiv denn als nächstes dran darf ;-)

Postscriptum: hier mal erste Bilder von heute Abend. Macht Spaß, die Große!

Umdenken: geringere Schärfentiefe und mehr Winkel beim FA 77mm 
Erste Langzeitbelichtung am Feierabendhaus mit dem neuen DFA 28-105mm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen