Montag, 24. Oktober 2016

[Fisheye] Bregenzerwald

Emilia und Sophia sind sich einig: das Fisheye Zoom kann auch Kühe am Hang

Heute gibt es eine neue Folge in meiner kleinen, unregelmäßig erscheinenden Serie Fisheye XY. Die letzte Ausgabe ist bis auf einen Tag bereits ein Jahr her. Es gelten aber für mich immer noch die gleichen Erkenntnisse, mein DA 10-17mm ist ein zumeist unterschätztes, aber wunderbar vielseitig einsetzbares Landschaftsobjektiv.

Diesmal durfte das Fisheye-Zoom sich an der PENTAX K-70 behaupten, die mir für die Herbstferien im Bregenzerwald in Vorarlberg zur Verfügung stand. Einen kleinen Praxisbericht zur neuen Mittelklasse von Ricoh sollte ich demnächst noch nachreichen können. Jetzt lass ich aber mal einfach Bilder sprechen ..

Wanderung zur Kanisfluh (1) - 15mm f/11
Wanderung zur Kanisfluh (2) - 10mm f/11
Wanderung zur Kanisfluh (3) - 10mm f/16
Abstieg vom Diedamskopf (1) - 17mm f/9
Abstieg vom Diedamskopf (2) - 10mm f/5,6
Abstieg vom Diedamskopf (3) - 10mm f/9
Abstieg vom Diedamskopf (4) - 17mm f/11
Abstieg vom Diedamskopf (5) - 11mm f/5,6
Morgendlicher Ausblick aus der Ferienwohnung - 17mm f/8

Kommentare:

  1. Eigentlich hätte ich heute noch ein Bisschen Arbeit an der Backe, aber ich kann nicht deine Bilder aus dem Bregenzerwald anschauen ohne Fernweh zu bekommen. Und ohne innerlich mit dem Kopf zu nicken, wenn du die Vielseitigkeit und Abbildungseigenheiten des DA10-17 preist. Jenes gewisse Etwas, das bei Hifi-Rezensionen gelegentlich mit "musikalisch" umschrieben wird, das bringt dieses kongeniale kleine Fisheye-Zoom als Fotowerkzeug mit: Es zeichnet einfach immer wieder ästhetisch hochbefriedigende, inspirierende Bilder.

    Mittlerweile belustigt es mich eher, wenn ich das Gejaumel der Measurebaters bzgl. der Farbsäume und vermeintlicher Randunschärfen lese. Probleme, die sich mit wenigen Mausklicks bei der Nachbearbeitung weitgehend in Wohlgefallen auflösen. Was ihnen entgeht ist ein Objektiv mit Charakter, das erstaunlich kontrastreiche, farbstarke Bilder mit toller Tiefenwirkung produziert. Das einfach Lust aufs Fotografieren macht. Und wenn es einmal drauf ist, obwohl es ja eigentlich eine Extremlinse ist, selten den Drang nach einem Objektivwechsel aufkommen lässt. Coole Bilder, Dirk, mag besonders das mit den beiden Kühen am Hang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Marc! Lieben Dank für Deinen Kommentar. Ich denke, wir sind da auf der gleichen Wellenlänge. Wenn man bedenkt, wie günstig man das Glas bekommt, und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben. Ich hoffe wirklich, das Ricoh ein Update des FA Fisheyes fürs Kleinbild Format herausbringen wird. Das ist nämlich derzeit die einzige Linse, die mir noch im "Vollformat" Programm für die K-1 (die ich nicht habe) wirklich fehlen würde.

      Löschen