Sonntag, 21. Oktober 2012

K5 Frust - K20 Lust

Jetzt spinnt sie, meine K5. Im Urlaub in Vorarlberg hat sie mir ein paar Probleme bereitet. Zum ersten Mal blockierte der Spiegel beim Auslösen und ließ sich nur durch Ein-Ausschalten, Aktivierung der Sensorreinigung und/oder Gut-Zureden  wieder befreien. Dann der Autofokus. Mit meinen DA 18-135, DA 16-45 und FA 50 F1.4 war es in 9 von 10 Versuchen nicht mehr möglich, bei weit entfernten Motiven  zu fokussieren. Beim PENTAX Fisheye und den beiden Sigmas, die ich mit dabei hatte, gab es dagegen keine Probleme. Also liegt es an der K5 oder den Objektiven?Zu guter letzt musste ich feststellen, dass mein DA 16-45 sowieso eine Macke bei Weitwinkelstellung hat: die Bilder wurden einfach nicht vernünftig scharf, irgendwie matschig, auch bei manueller Fokussierung über Liveview. Dafür kann die K5 wohl nichts. Das hat man davon, wenn man ein Objektiv gebraucht kauft und dann nicht vernünftig testet, bevor es im realen Einsatz genutzt wird.

K5 verpackt und im Sucher der K20D
Das war der Frust. Jetzt kommt die Lust.

Die K5 geht in den Service zusammen mit drei Objektiven zur Überprüfung, wer jetzt eigentlich "schuld" ist. Der Service wird es schon richten. Um die Zeit zu überbrücken und den Wunsch nach einer Backup-Kamera zu erfüllen, habe ich eine ältere K20D (Review bei DPreview) mit Kit-Objektiv gekauft. Das Angebot kam von einem netten Mitmenschen im Pentaxians Forum. Danke nochmal!

Die K20 erinnert mich stark an meine erste digitale PENTAX Spiegelreflex, die K10D. Ich denke, der Body ist sogar nahezu gleich. Ein sattes, lautes Auslösegeräusch und ein wuchtiger Body (im K5 Vergleich) machen irgendwie Laune. Ich muss gestehen, die K5 liegt im Handling für mich klar vorne. Über das bessere Rauschverhalten müssen keine Worte verloren werden. Aber dennoch: die K20 macht mir gerade richtig gute Laune.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen