Samstag, 17. August 2013

Mattscheiben-Wechsel bei der K5

Nachdem ich nun seit ein paar Wochen ab und zu das manuelle Soligor 20mm 2.8 Objektiv nutze, habe ich mich daran erinnert, dass ich vor zwei Jahren bei eBay eine günstige Mattscheibe aus Hongkong bestellt hatte. Nur hatte ich mich bis dato nie getraut, diese tatsächlich auch in die Kamera einzusetzen.

Ein Schnittbildindikator (auch liebevoll SchniBi genannt) ermöglicht es, einfacher manuell zu fokussieren, in dem beim Blick durch den Sucher in einem Kreis (dem Indikator) zwei Schnittbilder durch Fokussierung passend zueinander gebracht werden. Bei Unschärfe laufen die beiden Bilder dagegen auseinander. Ich finde es eigentlich sehr schade, dass diese Mattscheiben heutzutage nicht mehr verbaut werden - oder zumindest von Pentax (Ricoh) noch angeboten werden.

Heute Abend habe ich es vollbracht. Mit Herzklopfen, guter Beleuchtung und einem You-Tube-Video habe ich ins Innere der K5 geblickt. Und was soll ich sagen? Es war viel einfacher als gedacht. Einfach kurz einen Halterahmen vor dem Pentaprisma mit einer Pinzette lösen, die alte Mattscheibe herausgreifen und die neue einsetzen. Fertig. Cool. Und dabei habe ich noch gelernt, wo eigentlich diese berühmt-berüchtigten Shims (Abstandhalter für die SchniBi) sitzen bzw. ersetzt werden müssen, wenn die Schärfe im Foto stimmt, aber beim Blick durch den Sucher nicht.


Was nicht so cool war: die neue Mattscheibe ist totaler Schrott. Sie war bereits beim Öffnen verschmutzt mit Klebstoffresten, die ich dann mühsam mit Isopropanol und Wattestäbchen entfernt habe. Der Indikator hat mir überhaupt nicht gefallen. Die Linien zum Trennen der Schnittbilder waren viel zu dick. Immerhin funktionierte noch der Autofokus einwandfrei. 

Aber gut. Wer billig kauft, kauft zweimal. Vernünftige SchniBis für PENTAX Kameras gibt es nach kurzer Internetrecherche wohl bei focusingscreen.com und Katzeye Optics. Mal schauen, ob ich das noch einmal ausprobiere. Zumindest habe ich jetzt keinen Staub mehr auf der Mattscheibe, allein dafür hat es sich gelohnt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen