Sonntag, 27. April 2014

Begrenzt vollständig

Letzte Woche durfte ich mich sehr freuen. Aus dem Urlaub zurück wartete ein kleines Paket auf der örtlichen Post-Filiale auf meine Abholung. Inhalt: das schnucklige DA15. Damit ist meine Sammlung an PENTAX Objektiven der Limited Reihe soweit abgeschlossen (es würde noch das 40er fehlen, das mag ich mir aber nicht kaufen).
Das DA15 fehlte noch in der Limited Sammlung. 
Viel Zeit zum Fotografieren habe ich zur Zeit leider nicht. Heute konnte ich zumindest mal ein Stündchen mit dem neuen Limited herumziehen. Bei der heimischen Bildkontrolle konnte ich dann leider die oft in Foren beschriebene Randunschärfe nachvollziehen, auch abgeblendet. Das war aber keine Überraschung für mich, da ich zuvor bei Pixel-Peeper mir viele Beispielfotos angeschaut habe.

Feierabendhaus Knapsack mit dramatischer Bildbearbeitung
Das DA15 hat eben andere Werte. Das Metall-Gehäuse ist extrem attraktiv, es gefällt mir sogar von allen Limiteds am besten (liegt aber vielleicht auch daran, dass es eben für mich das neueste ist). Die eingebaute Gegenlichtblende ist einfach ein Gedicht. Und der Objektivdeckel mit Drehverschluß (!) ist so unpraktisch wie sympathisch. Die Verarbeitungsqualität ist wie immer bei den Limiteds überragend.



Ich hoffe bald die Zeit zu finden, das neue Limited gebührend auszuführen und weiter zu testen. Dabei bin ich versucht, die Randschärfe noch einmal mit einem anderen Exemplar zu vergleichen. Denn bei allen anderen hervorragenden Eigenschaften wie Verzeichnungsfreiheit oder Gegenlicht-Unempflindlichkeit muss aus meiner Sicht zumindest abgeblendet bei Blende 8 oder 11 die Schärfe bis zum Rand stimmen - und da bin ich mir nicht sicher, ob mein Exemplar meinen Erwartungen standhält. Mal sehen.

Kommentare:

  1. Da will man seinen Feierabend aber nicht wirklich verbringen ...

    Oder liegt es am (starken) Rumspielen an den Lightroom - Reglern, dass das Gebäude so kalt und abweisend wirkt? :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das sieht auch aufgrund der Bearbeitung etwas trauriger aus. Bei Sonnenschein und blauem Himmel ist das Feierabendhaus wirkt es vielleicht nicht ganz so abweisend. Aber ohne Flachs - ich findes es von der Architektur her wirklich interessant.

    AntwortenLöschen