Dienstag, 27. August 2019

[Fisheye] Okzitanien

La Plagette (Cap Leucate) in der Mittagshitze

Ricoh hat im Sommer das PENTAX Fisheye Zoom mit neuer HD Vergütung und abnehmbarer Streulichtblende aktualisiert. Das war mein Anstupser, mich endlich mal wieder mit meinem eigenen DA Fisheye Zoom zu beschäftigen. Das Objektiv wird von mir seit Anschaffung der K-1 viel zu selten eingesetzt, weil es eben "nur" den APS-C Bildkreis komplett ausleuchtet.


Zum Glück habe ich mich vor dem Sommerurlaub erinnert, dass das Fisheye Zoom besseres verdient hat. Früher war es immer einer meiner liebsten Linsen. Ich hatte mir immer gesagt, dass ich niemals das Fisheye verkaufen würde, solange ich mit PENTAX fotografiere. Und tatsächlich ist es das dienstälteste Glas in meinem Portfolio.  Insbesondere die Herausforderung Aufnahmen hinzubekommen, die gar nicht so sehr nach Fisheye aussehen, hat mich immer gereizt. Zwischenzeitlich hatte ich auch mal einige Tage die ältere Variante für das Vollformat (also das FA 17-28mm Fisheye Zoom) versucht, aber zumindest meine Kopie konnte mich von der Bildqualität gar nicht überzeugen.

Und so durfte mich mein treues 10-17er dieses Jahr in den Urlaub an die Mittelmeerküste von Okzitanien (Südfrankreich) begleiten. Also gibt es endlich mal wieder einen NMZ Fisheye Beitrag hier auf dem Blog, der letzte ist tatsächlich von 2016 aus dem Bregenzerwald.

Pfad zum La Plagette Beach
Morgendlicher Blick auf den ausgetrockneten Étang de Montady
Blick auf Peyriac-de-Mer am Étang du Doul et de la Saline
Hügel über dem Étang du Doul et de la Saline
Ein schmaler Pfad trennt die ehemaligen Salinen vom Étang du Doul
Salztümpel am Étang Du Doul Et De La Saline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen