Donnerstag, 12. September 2019

[NMZ] Der Block im Feld

Ein Block im Feld: die Feldkapelle in Wachendorf (Eifel)

Wie hieß dieser Ort nochmal?
 Das war der Betreff einer Mail aus dem Mai 2015, die ich an meine liebe Schwiegermutter geschrieben hatte. Ihr Antwort enthielt unter anderem folgenden Satz: Eine andere sehenswerte Kapelle ist in der Eifel in Wachendorf.


Seitdem schlummerte diese Mail in meinem Posteingang darauf wartend, eines Tages wieder hervorgezaubert zu werden. Dieser Tag war nun gestern.

Eine kurze Internet Recherche gab der Kapelle einen Namen und meinem Auto heute Morgen ein Navigationsziel. Die Bruder-Klaus-Feldkapelle ist ein modernes Bauwunder in der Eifel, das hier nicht so richtig ins Bild zu passen scheint. Und mancher mag das Gebäude auch eher als Bausünde sehen. Mir persönlich gefällt der asketische Bau, der so unerwartet auf freiem Feld steht. Der große Parkplatz am Ortseingang ist auch ein Hinweis, dass die Kapelle eher Menschen anzieht als abhält.

Annäherung über die Äcker
Ein Block frei im Feld
Pfad zum Friedensheiligen Nikolaus von Flüe (Bruder-Klaus)

Wenn ich alleine unterwegs mit der Kamera bin, verliere ich mich oft in der Zeit. Ich wusste, dass die Kapelle erst ab zehn Uhr morgens geöffnet wird, und so nutzte ich die ersten zwei Stunden mit der vorsichtigen Annäherung an das ungewöhnliche Gebäude.

Endlich bei der Kapelle angekommen und in Vorfreude auf das zu erwartende Lichtspiel im Inneren (ich hatte mir vorab bei Flickr einige Fotos angeschaut) machte dann leider der Akku in der Kamera unerwartet schlapp, obwohl ich ihn in der Nacht aufgeladen hatte. Und leider hatte ich keinen Ersatz dabei. Dazu überraschte eine größere Menschengruppe, die gerade auf der Straße vom Dorf auftauchte und mir vielleicht noch fünf ungestörte Minuten ließen.

Kurz entschlossen zog ich aus der Tasche noch meine Ricoh GR, die ich immer als Backup dabei habe und betrat die Kapelle. Und damit einen anderen Ort der Stille und Würde, wie ich ihn nicht erwartet hatte. Nach fünf Minuten war der Moment leider auch beendet, siehe oben. So zeige ich jetzt nur noch ein paar Schnappschüsse aus der Hüfte und verfasse den festen Vorsatz, noch einmal an diesen Ort wiederzukommen. Dann mit noch mehr Zeit, und vor allem einem Ersatz-Akku.

Der im Inneren zeltförmige Bau ist nach oben offen
Keine Kapelle ohne Kerzen
Bruder Klaus in Bronze
Der Weg zurück ins Licht
Publikum-Magnet
P.S. Ich habe heute Abend noch die Fototasche ausgepackt. Und siehe da, ich hatte doch einen zweiten Akku mit. Oh je.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen