Donnerstag, 11. Juli 2019

Von Usertreffen und Neuzugängen

Einfach mal Danke Sagen - zu Usertreffen und Neuzugängen

Oh weh, schon wieder fast vier Wochen her ... Mitte Juni fand das überregionale Pentaxians Usertreffen 2019 statt. Diesmal war Darmstadt das auserkorene Ziel, also ziemlich zentral gewählt und für mich in etwas über zwei Stunden Autofahrt einfach erreichbar. Nicht im Kalkül hatte ich die vielen Anschaffungen, zu denen mich dieses Treffen verleiten sollte.

In den letzten Jahren hat aus touristischer Sicht für mich die Attraktivität der Ziele ein wenig nachgelassen (Sorry Duisburg und Darmstadt), aber eigentlich geht es bei den Treffen auch weniger ums Fotografieren vor Ort, als um das Wiedersehen mit bekannten Gesichtern und Kennenlernen neuer Pentaxians. Unsere Zahl ist weiterhin sehr überschaubar, wahrscheinlich eher schrumpfend, eben wie der Markt für DSLR Kameras. Ich bin auch überzeugt, dass sich dies in den Jahren nicht mehr ändern wird.

Löwe an der Kette vor dem Hessischen Landesmuseum
Gruppenbild am Darmstadtium 
Postkarten-Motiv: die Waldspirale fotografiert vom Parkhaus Dach 

So ein Pentaxians-Treffen stellt für für mich bzw. das Bankkonto immer wieder eine Gefahr da. Jedes Jahr werden im Kontakt mit Gleichgesinnten Begehrlichkeiten für neues Equipment geweckt, welches ich vorher gar nicht auf dem Radar hatte - und auch eigentlich nicht brauche. Wobei Brauchen hier eh der falsche Begriff ist. Letztes Jahr in Duisburg war ich noch tapfer, dieses Jahr wurde ich aber auf vielfältige Weise "inspiriert". So suche ich seit dem Treffen nach einer günstigen, gebrauchten und - vor allem - farbenfrohen K-S1 (oder K-S2). Wer also ein schönes Modell in blau oder weiß oder am besten sogar blau-weiß hat, bitte melden!

Stilecht im Köcher: PENTAX-K 30mm f/2.8
Dazu bin ich jetzt stolzer Besitzer meines ersten manuellen PENTAX-K Objektivs, welches irgendwann zwischen 1975 und 1984 gebaut wurde. Bisher hatte ich nur "neuere" M und A Linsen im Portfolio. Das 30mm f/2.8 genießt einen extrem guten Ruf, und tatsächlich weiß die Optik leicht abgeblendet mich und meine K-1 bereits nach dem ersten kurzen Ausflug wirklich zu begeistern. Einfach brutal scharf (aber Achtung, erst ab Blende 5,6), dazu wunderschöne Farben, allerdings etwas kühler als sonst von PENTAX gewöhnt.

Auf jeden Fall schlägt das Objektiv mein zuvor erworbenes PENTAX-M 28mm 3.5 um Längen was die Auflösung betrifft, obwohl jenes auch zu gefallen weiß. Wow, auf diesem Weg noch einmal lieben herzlichen Dank an Mika, der mir das Objektiv anvertraut hat!

Mein Standard-Testbild - Feierabendhaus Knapsack durch das PENTAX-K 30mm
Klarer Sieger bei der Auflösung: das K 30mm (links) vor dem M 28mm bei Blende 5,6
Das 30er macht sich gut an der K-1, nicht nur von den inneren Werten

Was ich ebenfalls vom Pentaxians Treffen mitgenommen habe, war die Neugier, nach all den Jahren mal wieder analog zu fotografieren. Einfach nur 36 Bilder im Film, und dann eine Woche warten bis die Ergebnisse bestaunt werden. Das soll mein Fotoprojekt für den anstehenden Sommerurlaub werden. Daher habe ich mir eine PENTAX MZ-5N für 10 EUR (!) schnappen können, eine der letzten analogen PENTAX DSLRs mit Programm-Automatik und Autofokus, schon im Retro-Look statt im spröden 80/90er Charme. Die Belichtungszeit wird klassisch über ein beschriftetes Drehrad auf der Kamera-Oberseite eingestellt, die Blende direkt am Objektiv. Ich habe bereits meinen ersten Film durchgezogen und warte nun gespannt auf die Ergebnisse aus dem Labor.

Einen hab ich noch. Mit der 30er Optik von Mika kam im Paket noch eine altehrwürdige PENTAX MX Kamera in ausgezeichnetem Zustand. Dazu hab ich mir noch ein PENTAX-M 50mm f/1.7 für 17 EUR in der Bucht als Standard-Objektiv besorgt. Die Kombination ist schön kompakt und macht einiges her.

Analoge Neuzugänge zum Schnäppchen-Preis: 30mm Objektiv, MX und MZ-5N 
Ein PENTAX Klassiker - die MX mit 50er 1.7 Optik

Auch hier habe ich den ersten Probefilm durch und ins Labor geschickt. Strom braucht die MX nur für den Belichtungsmesser. Filmtranport, Verschluss und Belichtung funktionieren voll manuell und mechanisch. Die MX schreit gerade nach Entschleunigung. Positiver Nebeneffekt des gefälligen Auftritts und der komplett manuellen Bedienung: mein direktes Umfeld (also Frau und Kinder) steht viel geduldiger Model als sonst. Die MX ist (macht) einfach nur sympathisch.

Zurück zum Usertreffen bzw. zum Abschluss dieses Posts. Obwohl ich diesmal insgesamt keine 24 Stunden dabei war (aber immerhin eine Übernachtung), hat es wieder viel Spaß gemacht. Mein besonderer Dank geht dabei an Schlomo und kaeptn_blaubart, denen ich es zu verdanken habe, dass ich von meiner Zeit vor Ort auch wirklich nur 4 Stunden mit Schlaf verbracht habe. Und natürlich Danke an Mika für Inspiration und Hardware-Versorgung. Im Pentaxians Forum bin ich eigentlich nur noch sehr wenig aktiv, aber die Treffen, also die Menschen, möchte ich nicht missen. Hoffentlich klappt es nächstes Jahr wieder!

Nachtschicht mit kaeptn_blaubart
Mein Prunkvolles Zimmer hab ich nur wenig genutzt 
Ein "helles Plätzchen" im Botanischen Garten
Art of Eden - Kunst im Botanischen Garten mit Durchblick
Art of Eden - Skulptur der Künstlerin Paz Sanz Fle
Mein gemütlicher Pentaxians Usertreffen Abschluss im Botanischen Garten

1 Kommentar: